+49 771 / 896 599 24 info@cellactiva.com

Über uns

Guten Tag, liebe Leserin, lieber Leser,

meine Name ist Petra Falke. Seit über 25 Jahren arbeite ich als selbständige Unternehmerin.

Ich liebe Sport, am liebsten jogge ich oder wandere in den Bergen und genieße die Natur. Dazu achte ich auf meine Ernährung und bin immer daran interessiert, was ich selbst für meine Gesundheit tun kann.

An dieser Stelle hatte ich eine eindrucksvolle Beschreibung, wie ich durch mein erfolgreiches Unternehmertum Warnsignale meines Körpers ignorierte und in der Folge unter Gesundheitsstörungen litt.

Offenbar ist mein persönlicher Erfahrungsbericht sittenwidrig, weil er eine „unzumutbare Belästigung von Wettbewerbern“ darstellt. Welcher Wettbewerber sich getroffen fühlt, weiß ich nicht.

Aber das scheint so brisant zu sein, dass das jetzt vom Landgericht Konstanz als „Unlauterer Wettbewerb“ eingestuft wurde. Was ich alles streichen musste lesen Sie im Urteil mit dem Aktenzeichen 9 O 28/23 KfH. Macht Sie das auch neugierig?

Ich habe nach einer Lösung gesucht...

An dieser Stelle hatte ich eine eindrucksvolle Beschreibung, wie ich 2011 auf die Magnetfeldtherapie aufmerksam wurde und welche Erfolge ich damit hatte.

Aber auch das soll sittenwidriger und unlauterer Wettbewerb sein.

Durch Zufall bekam ich spannendes Buch geschenkt, das meinen Horizont beträchtlich erweiterte.

Prof. Dr. med. Robert O. Becker

Foto: Prof. Dr. med. Robert O. Becker
Quelle: Wikipedia

Der Mensch funktioniert elektrisch. Der Titel des Buches aus dem Jahr 1985 war, „Körperelektrizität“ und ich verschlang es. Es war von Prof. Dr. Robert O. Becker (1923-2008), einem der führenden Orthopäden und Forscher Amerikas. Er fand heraus, dass kleine elektrische Ströme im Körper für die Knochenbruchheilung verantwortlich sind. Deswegen wurde er 1980 sogar zum Medizin-Nobelpreis vorgeschlagen.

Foto: Buchcover „The Body Electric“ von Prof. Dr. med. Robert O. Becker
Quelle: Wikipedia

Er entdeckte, dass Körper und Gehirn durch elektrische Ströme und mit elektromagnetischen Wellen kommunizieren. So wurde er Gutachter für die schädliche Wirkung der 50/60 Hz in den Stromkabeln, heute bekannt als Elektrosmog. Nebenbei, übrigens, konnte er die Akupunkturpunkte wissenschaftlich beweisen.

In der deutschsprachigen Ausgabe des Buches war ein Vorwort von einem Dr. Fischer, der zusammen mit der Uni Saarbrücken in Deutschland ebenfalls im gleichen Bereich forschte. Dr. Becker wollte unbedingt mit ihm zusammenarbeiten. Mein Interesse war geweckt. Könnte hier die Lösung für meine gesundheitlichen Probleme liegen?

Ich machte mich auf die Suche nach Dr. Fischer. Nach einiger Zeit hatte ich ihn gefunden. Wir telefonierten. Ich erzählte ihm meine Geschichte und er lud mich ein, ihn zu besuchen.

Er erzählte mir, dass er im Alter von 39 Jahren einen Hirnschlag erlitt und halbseitig gelähmt war. Seine Ärzte hatten ihn aufgegeben. Aber er wollte sich nicht mit einem Leben im Rollstuhl abfinden.

Uni Saarbrücken

Als Ingenieur und Entwickler machte er sich an die Arbeit, scharte ein Team von internationalen Experten um sich, und begann ein Therapiegerät zu entwickeln. Die meisten Arbeiten wurden an der Uni Saarbrücken durchgeführt.

Nach jahrelanger Forschungsarbeit brachte er sein erstes Therapiegerät mit großem Erfolg auf den Markt. Sicher können Sie sich jetzt fast schon denken, dass es Dr. Fischer auf diesem Weg gelungen war, selbst wieder ganz gesund zu werden. Ein beeindruckendes Ergebnis, was mir noch mehr Grund zur Hoffnung gab.

Das Original

An dieser Stelle hatte ich eine eindrucksvolle Beschreibung, wie ich Dr. Fischer kennenlernte und welche Erfolge ich mit seinem bereits 1993 patentierten Gerät zur Physikalischen Gefäßtherapie hatte.

Aber auch das soll sittenwidriger und unlauterer Wettbewerb sein.

Ich rief Dr. Fischer an und traf mich erneut mit ihm. Bei diesem Gespräch sagte ich ihm, dass ich sein Gerät unbedingt vertreiben wolle.

Es hat mir geholfen und ich stellte mir vor, wie vielen Menschen ich damit ebenfalls helfen könnte.

Dr. rer. nat. Ulrich Warnke

Als erstes begann ich jedoch, mich in die Literatur und Forschungsarbeiten der Uni Saarbrücken einzulesen. Dazu suchte ich mir Experten, die mich bei meinem Vorhaben unterstützen.

Foto: Dr. rer. nat. Ulrich Warnke
Quelle: Wikipedia

Die Forschungsarbeiten an der Uni Saarbrücken führte Dr. rer. nat. Ulrich Warnke (geb. 1945) durch. Er studierte u.a. Biologie und Physik. Damit war er der Richtige für diese interdisziplinäre Forschung. Er schrieb ein Buch über seine Forschungen. „Der Mensch und die 3. Kraft“ hieß es.

Foto: Buchcover „Der Mensch und die dritte Kraft“ von Dr. rer. nat. Ulrich Warnke
Quelle: Wikipedia

Nach 10 Monaten und viel wissenschaftlicher Literatur hatte ich verstanden, was hinter den bahnbrechenden Forschungen der Uni Saarbrücken wirklich steckte. Forschung, Funktionen und Wirkungen waren allesamt dokumentiert und mit Messergebnissen belegt.

Der nächste Schritt

Der nächste Schritt war, das ganze Wissen so aufzubereiten, dass es auch medizinische Laien gut verstehen können. Heute befindet sich vieles davon auf dieser Webseite, damit sich Interessierte belesen können.

Im Herbst 2017 war es soweit. Meine Webseite war online. Und der Erfolg war überwältigend.

Doch schon im Sommer 2018 kam ein Zeitpunkt, an dem ich einen neuen Weg gehen musste. Später erweisen sich solche Situationen oft als ein Segen. Manchmal gibt es Dinge im Leben, da muss man einfach darüberstehen.

Daraus entstand die Idee zur Weiterentwicklung. Die Forschungsarbeiten der Uni Saarbrücken waren eine gute Grundlage. Das Patent zum Ionentransport konnten wir ebenfalls nutzen. Ich suchte mir Experten aus den Fachbereichen Physik, Chemie, Biologie, Medizin und Elektronik. Wieder begann ich zu lesen und entdeckte spannende Dinge.

Prof. Herbert L. König

Foto: Prof. Herbert L. König
Quelle: Wikipedia

Wissenschaftlicher Begleiter und Mitinhaber des Patents zum Ionentransport war Herbert L. König (1925-1996). Er war Professor für Physik an der Technischen Universität München.

Foto: Buchcover „Unsichtbare Welt“ von Prof. Herbert L. König
Quelle: Wikipedia

Sein Buch „Unsichtbare Umwelt“ war das Standardwerk für tausende von Physik-Studenten in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts.

Die Suche ging weiter…

Prof. Dr. Ing. h.c. Winfried Otto Schumann

Prof. Herbert L. König war nicht irgendwer. Er war ein Schüler des Physikers Prof. Dr. Ing. h.c. Winfried Otto Schumann (1888-1974), dem Namensgeber der berühmten Schumann-Frequenz.

Foto: Prof. Dr. Ing. h.c. Winfried Otto Schumann
Quelle: Wikipedia

Beide gemeinsam konnten 1952 diesen altbekannten Effekt mathematisch beschreiben und physikalisch erklären. 1960 wurde die Schumann-Frequenz dann durch ein Experiment nachweisen.

Nikola Tesla

Den Effekt, den wir heute unter Schumann-Frequenz kennen wurde erstmals von niemand geringeren als Nikola Tesla (1856-1943) entdeckt.

Foto: Nikola Tesla
Quelle: Wikipedia

Das war 1902 bei seinen Forschungen für die nach ihm benannte Tesla-Spule. Nikola Tesla bemerkte, dass Blitze eine Frequenz von rund 7,83 Hertz erzeugen, aber er konnte sich den Effekt nicht erklären, weil die Ionosphäre noch nicht bekannt war.

Heute wissen wir, dass die Schumann-Frequenz mit ihren 7,83 Hertz eine elektromagnetische Schwingung ist, die zwischen Erdoberfläche und Ionosphäre rund um die Erde besteht. Für Viele ist die Schumann-Frequenz daher der „Pulsschlag der Erde“.

Petra Falke

Durch meine Arbeit als ausgebildete Hypnose-Therapeutin*) und Mentaltrainerin war mir bekannt, dass eine erfolgreiche Sitzung nur in einem entspannten Zustand funktioniert.

*) Abschluss als Klinischer Hypnosetherapeut nach Dr. phil. Dr. hc. Klaus Mika, Erste Deutsche Schule für Klinische Hypnose und Iridologie, Hildesheim

Foto_Petra-Falke
© cellactiva

Das Gehirn befindet sich dann im Alpha-Zustand, einer Schwingungsfrequenz zwischen 8-14 Hertz. Die 8 Hertz am unteren Ende entsprechen ziemlich genau der Schumann-Frequenz, die 14 Hertz am oberen Ende der ersten Oberwelle der Schumann-Frequenz. Das ist doch wirklich spannend, nicht wahr?

Schumann-Frequenz

Mir war schnell klar, dass geistige und körperliche Entspannung und die Schumann-Frequenz gut zusammenpassen. Der „Pulsschlag der Erde“ und unsere innere Ruhe haben die gleiche Frequenz. Daraus entstand eine großartige Idee für die Weiterentwicklung der bekannten Technologie. Was wäre, wenn wir den Ionentransport und die Schumann-Frequenz miteinander verbinden könnten?

cellactiva plus

An dieser Stelle hatte ich eine eindrucksvolle Beschreibung, wie mein Team und ich das Projekt cellactiva plus starteten.

Aber auch das soll sittenwidriger und unlauterer Wettbewerb sein.

Viele Ideen und Anregungen unserer begeisterten Kunden sind ins Produkt ebenfalls mit eingeflossen. Lassen auch Sie sich überraschen… 

Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit,

Ihre Petra Falke

Hoch hinaus – Berglauf von Sölden zum Rettenbachferner

Petra Falke

Inhaberin und Vertriebsleitung

Von der Versicherungsbranche in den Gesundheitsbereich.

 

  • 1997: Ausbildung bei der Mannheimer Versicherung.
  • 1998: Abgeworben von der Nürnberger Versicherung.
  • 1998: Filialleitung übernommen und Betreuung von 30 Mitarbeitern.
  • 1999: Nach 6 Monaten war die Filiale profitabel.
  • 2000: Ausbildung nebenbei zur Hypnotherapeutin (Dr. phil. Dr. hc. Klaus Mika).
  • 2002: Ausbildung nebenbei zum Personal-Coach, NLP
  • 2003: Angebot, mit einem Partner einen Maklerpool zu gründen, um Versicherungsmakler und Investmentberater zu beraten.
  • 2003: Aufbau Versicherungspool mit 450 ausschließlich freien Maklern.
  • 2006: Aufbau Investmentpool mit 400 ausschließlich freien Maklern mit zwei exklusiven Investmentfonds bei einem der größten privaten Vermögensverwalter.
  • 2006: Ab dem ersten Jahr bei der Helvetia unter den Top 10.
  • 2006: Entwicklung eigener Versicherungsprodukte mit der Helvetia Versicherung.
  • 2011: Ausstieg und Sabbatjahr. Ausbildung zur Mentaltrainerin.
  • 2012: Firmengründung – Vertrieb von Medizintechnik.
  • 2016: Online-Marketing und Online-Vertriebsaufbau für Medizinprodukte im B2C Bereich.
  • 2017: Vertriebsaufbau für Medizinprodukte im B2B Bereich.
  • 2020: Entwicklung der E-Books im Rahmen der cellactiva Gesundheitsprogramme.

Hoch hinaus – Berg-Etappe am Stilfser Joch

Jörg Hofmann

Projektmanagement

Vom Hochleistungssport zum IT-gestützten Marketing in der Fitness-Branche.

 

  • 1975: Schach, Turnierspieler, Turniersieger, Spezialität Blitzschach.
  • 1981: Sportstudium in Köln.
  • 1984: Hochleistungssport, Triathlon-Profi, Internationale Medaillen, Nationalmannschaft A-Kader, Sprecher der Nationalmannschaft.
  • 1988: Buchautor „Erfolg im Triathlon“.
  • 1989: Ausbildung im Sportmarketing bei Rost & Partner, München.
  • 1990: abgeworben von BBM, München für den Verkauf von Softwarelösungen.
  • 1991: abgeworben von der Galimar-Fitnessstudiokette im Schwarzwald.
  • 1991: Sanierung Galimar St. Georgen, von 230 auf 750 Mitglieder in 9 Monaten.
  • 1992: Aufbau Galimar Villingen, von 800 auf 1.600 Mitglieder in 9 Monaten.
  • 1992: Entwicklung & Einführung eines IT gestützten Marketing und Vertriebs-Systems.
  • 1993: Übernahme Vertrieb der Creasoft-Branchenlösung für Fitnessclubs in Deutschland.
  • 1993: Entwicklung und Programmierung der CMP Marketing- und Vertriebs-Software.
  • 1994: Übernahme Vertrieb der Perfect-Branchenlösung für Fitnessclubs in Deutschland.
  • 1995: Entwicklung der MEDINAwin Software für Fitnessclubs in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien.
  • 1997: Gastdozent an der Uni Heidelberg: Erfolgskriterien in der Fitness-Branche.
  • 2003: Entwicklung erster Webseiten mit Webshop.
  • 2003-2006: Projekt-Management für die DaimlerChrysler AG: VIP Zutrittskontrolle Catering IAA Frankfurt, IAA Nutzfahrzeuge Hannover.
  • 2004-2006: Projekt-Management für die DaimlerChrysler AG Motorsport-Abteilung: VIP Zutrittskontrolle Catering DTM- und FORMEL1-Rennen.
  • 2005: Entwicklung weiterer IT-Branchenlösungen.
  • 2008: Projekt-Management, Sanierung von Fitness-Clubs, Unterstützung branchenbekannter Unternehmen auf dem Weg zur Marktführerschaft.
  • 2016: Entwicklung der GoogleAds Marketing-Strategien für medizinische Produkte im B2C-Bereich.
  • 2020: Wegen des Corona-Shutdowns: Die Entscheidung, das seit 1993 erfolgreich funktionierende CMP Marketing-Konzept jetzt vollständig zu digitalisieren, automatisieren und auf E-Mails umzustellen.